Am letzten Sonntag wurde vom Badischen Judoverband erneut zum Pokalturnier nach Freiburg gerufen, wo sich trotz des herrlichen Wetters die Top-Judokas aus dem badischen und schwäbischen Landesteil einfanden, um sich auch mit den zahlreich angereisten Athleten aus der Schweiz und Frankreich zu messen.
Der zwölfjährige Bühlertäler Robin Mohr hatte viele schweißtreibende Stunden auch auf Wochenend-Lehrgängen verbracht und konnte hier sein Technik-Repertoire in der höheren Gewichtsklasse bis 40 kg voll ausspielen.
Mit einer Abtauchtechnik holte er sich den ersten Kampfsieg bereits nach wenigen Sekunden und auch Gegner Nummer Zwei ließ der Budokai-Kämpfer keine Chance. Durch einen lehrbuchmäßigen Schulterwurf beförderte er den Schwabenkämpfer langgestreckt über sich hinweg und siegte auch in diesem Fight per Ippon vorzeitig. Die nächsten Begegnungen demonstrierten die derzeitige Topform des Kaderkämpfers, denn keiner der Gegner überstand die gesamte Kampfzeit. So stand Robin Mohr auch völlig unverbraucht im Finale, wo er den höher graduierten Kontrahenten zunächst mit einem Fußfeger und einer Wazari-Wertung zu Boden brachte. Der für Karlsruhe antretende Bühlertäler drehte jetzt vollends auf und bevor der Gegner auch nur einen einzigen Angriff platzieren konnte, warf der Bühlertäler mit einem umgestiegenen Innenschenkelwurf einen zweiten Wazari. Damit beendete Robin Mohr auch den Finalkampf noch innerhalb der ersten Minute und konnte seine Trophäensammlung um einen Pokal erweitern. (cm)

Mit einer kraftvollen Beintechnik donnert Robin Mohr (oben) seinen Gegner zu Boden