Der Einstieg in die Altersklasse U18 im Judo gleicht dem vielzitierten Sprung ins kalte Wasser, da die Judokas neben geänderten Kampfregeln auch oft auf deutlich ältere Gegner treffen. Mit einer entsprechenden Anspannung trat auch der Budokai-Zögling Robin Mohr am letzten Samstag in Pforzheim bei den Landesmeisterschaften auf die Matte und konnte am Ende doch einen großartigen Debüterfolg feiern.

Nachdem gleich im ersten Fight ein älterer Gegner aus Konstanz mittels schnell angesetzter Tai-o-toshi-Handtechnik und Wazari-Wertung ins Hintertreffen geschickt wurde, war der Bann gebrochen und der Bühlertäler spielte sein Technik-Repertoire gekonnt aus. Selbstbewusst verlies er am Ende als Sieger die Matte, obgleich dieser Auftaktkampf über die volle vierminütige Distanz viel Energie raubte.

In der zweiten Begegnung lieferte der 14-jährigen Bühlertälers zweifellos die eindrucksvollste Kampfeinlage an diesem Tag, als er seinen Gegner durch perfekte Griffkontrolle erneut mit dieser Handtechnik frei durch die Luft auf die Matte donnerte und nach wenigen Sekunden Kampfzeit per Ippon siegte.

Überzeugt von der eigenen Leistungsfähigkeit dominierte Robin Mohr auch in der dritten Begegnung. In einer Abwehrposition umgriff er den Gegner von hinten an dessen Hüften, hob ihn nach oben aus und warf ihn dann in einer Eindrehbewegung über sich hinweg zu Boden, wo er per Armhebel den vorzeitigen Sieg errang. Auch die übrigen Kampfduelle konnte der Bühlertäler per Hebel- oder Würgetechniken vor Ablauf der Kampfzeit siegreich beenden, so dass ihn der Titelgewinn am Ende für die entbehrungsreichen Trainingslehrgänge der letzten Monate auf eine schöne Art entschädigte.

 

Beim Ansetzen eines Armhebels: Robin Mohr vom Budokai Bülertal

Konzentrierte Anspannung vor dem ersten Kampf in der neuen Altersklasse: Budokai-Kämpfer Robin Mohr

 

Durch die Luft gewirbelt wird der Gegner beim Siegwurf von Robin