Am letzten Samstag wurden die offenen Baden-Württembergischen Judo-Meisterschaften im schwäbischen Kirchberg ausgetragen. Im Gegensatz zu den badischen Landesturnieren erlaubt diese offene Wettkampfform die Teilnahme von Kämpfern aus dem badischen sowie aus dem württembergischen Landesteil. So fanden sich auch heuer wieder alleinig in dieser Altersklasse der unter 15-jährigen mehr als 300 Teilnehmer zu dieser hochprofessionell ausgerichteten Veranstaltung ein und boten den Zuschauern ein hochkarätiges Judoturnier.
Der für Karlsruhe startende Budokai-Kämpfer Robin Mohr hatte in den letzten Wochen sein Trainingspensum nochmals gesteigert und konnte hier in einer Topverfassung auf ganzer Linie überzeugen. Aufgrund der Losung musste Robin Mohr als Einziger seiner Gewichtsklasse einen zusätzlichen Kampf bestreiten, in welchem er tatsächlich gleich an den Württembergischen Meister geriet. Völlig unbeeindruckt hiervon startete der badische Jungkämpfer in dieses Duell, in welchem er den Schwaben zunächst mit wechselseitigen Fußtechniken bombardierte, bevor er ihn dann schließlich mit einer blitzschnellen Abtauchtechnik per Ippon vorzeitig von der Matte schickte. Alles passte perfekt an diesem Tag bei dem Bühlertäler und so marschierte er mit einer Ipponwertung nach der anderen Richtung Finale.
Die Gegner wurden zunehmend schwieriger, doch der Bühlertäler hatte nicht umsonst die vielen Sonntage auf Technik-Lehrgängen verbracht und schien für jeden Gegner den passenden Angriff zu haben. Falls die Kampfrichter nicht schon die Ipponwertung für den Schulterwurf oder den Fußfeger ausgesprochen hatten, dann dauerte es am Boden meist nur wenige Sekunden, bis Robin Mohr mit einer der zahlreichen Hebeltechniken dem Kampf vorzeitig ein Ende setzte.
Mit einer traumhaften Kampfbilanz, in der kein einziger Fight über die gesamte Zeitdistanz ging, holte sich Robin Mohr jetzt auch in der neuen Altersgruppe erneut diesen Turniersieg.(cm)