Nachdem ihn im letzten Jahr ein Schlüsselbeinbruch im Halbfinalkampf dieses hochrangigen Turniers gestoppt hatte, war der Bühlertäler Judoka richtig heiß auf das diesjährige offene Baden-Württembergische Turnier in Kirchberg (11.2.2012), der Altersklasse U15.
Denn nur hier bietet sich den Athleten des badischen Landeskaders die Möglichkeit, sich mit den gleichaltrigen Kollegen des württembergischen Kaders zu messen. So hatte Luis Mohr in den letzten Wochen das Trainingspensum nochmals nach oben geschraubt, um auch wirklich in Topform auf die Matte zu treten. Dass sich dieser Eifer gelohnt hatte, wurde bereits im ersten Kampf deutlich. Die Losung bescherte Luis Mohr gleich im Auftaktkampf einen extrem schwierig zu kämpfenden Gegner, an dem sich der Budokai-Kämpfer zunächst die Zähne auszubeißen schien. Es dauerte seine Zeit, bis Luis Mohr den Kampfstil des Gegners richtig einschätzen konnte, um ihn in eine für seinen Beinangriff perfekte Ausgangslage zu bringen. Genau das hatte Luis Mohr tags zuvor mit seinem Budokai-Trainer Wolfgang Stadelmann in einem Sondertraining immer weiter perfektioniert, um es jetzt hier gegen dieses schwäbische Kraftpaket einsetzen zu können. Der Bühlertäler donnerte seinen Kontrahenten frei durch die Luft auf die Matte, was die Kampfrichter sofort mit einer Ipponwertung und vorzeitigem Kampfsieg belohnten.
Mit jedem weiteren Kampfsieg wurde für den ehrgeizigen Bühlertäler der Traum von diesem erstmaligen Turniersieg greifbarer und seine Angriffsattacken in gleichem Maße entschlossener.
Im Finalkampf schließlich ging Luis Mohr mit einer Teilwertung für einen Hüftfeger in Führung. Nur wenige Wurfansätze später brachte der Bühlertäler dann auch diesen Gegner durch eine vorgetäuschte Angriffstechnik so in Position, dass er ihn mit einer schwungvollen Beintechnik zu Boden schmettern konnte. Sofort gingen alle Hände nach oben – die des Kampfrichters, um ganz nüchtern die Ipponwertung und damit den Turniersieg zu verkünden, alle übrigen mit umso größerer Freude über diesen grandiosen Baden-Württembergischen Gesamtsieg. (cm)

Luis-Carlo Mohr (links) überrascht seinen Gegner mit einem schnellen Einstieg in einen Schulterwurf

Luis-Carlo Mohr (links) in seinem Finalkampf, wo ihn dieser Hüftfeger in Führung brachte