Am vergangenen Wochenende fanden in Basel die 14. Internationalen Jugend-Meisterschaften für Judo-Nachwuchstalente statt, wo sich wieder Kämpfer aus den Ländern Deutschland, Schweiz und Frankreich zum Judofight einfanden.
Für den Budokai Bühlertal trat dieses Mal nur Luis-Carlo Mohr auf die Matte, nachdem sein Bruder Robin derzeit verletzungsbedingt zum Zuschauen verdonnert ist. Bereits in den Vorjahren hatten sich die zwei Brüder aus Bühlertäler bei diesem Turnier immer wieder auf die Pokalränge gekämpft – doch ein erster Platz war Luis Mohr bis dato noch nicht gelungen.
Dem 13-jährigen Budokai-Kämpfer steckte zwar noch etwas Erschöpfung in den Knochen – am Vortag musste er bei den Süddeutschen Judo-Meisterschaften für die Offenburger Mannschaft kämpfen und dabei bis an seine Grenzen gehen – doch er fand problemlos in seinen routinierten Kampfstil. Mit schnellen Kombinationen und Umsteigetechniken beförderte er an diesem Tag auch die Schweizer Judoathleten überlegen auf die Matte, wo er wegen dem in der Schweiz geltenden Reglement jedoch nicht wie gewohnt mit Hebeltechniken arbeiten durfte. Für den Bühlertäler sollte aber auch das kein Problem werden, denn er dominierte klar alle Begegnungen und holte sich mit mehreren Ipponsiegen zum ersten Mal in seiner jungen Judolaufbahn den Gesamtsieg bei diesem Turnier.

Holte sich erstmals beim Schweizer Eglisee-Cup die begehrte Gold-Trophäe: Luis Mohr vom Budokai Bühlertal