Die Vereinsmeisterschaften bildeten den sportlichen Jahresabschluss für die Judoka des Budo-Kai Bühlertal. Unter der Leitung von Sportwart Andre Spitzer war den Sportlern die Möglichkeit gegeben sich in Wettkampfform miteinander zu messen. Im Gegensatz zu den Übungskämpfen in den Trainings unter dem Jahr wird hier der Fokus auf das Ergebnis der Kämpfe gelegt. Über den Ausgang der Kämpfe entscheidet somit der Umgang mit der Wettkampfsituation, sowie die Tagesform. Wer das Training besonders fleißig besuchte profitiert natürlich dadurch, dass die Lieblings- oder Spezialtechniken besonders gut funktionieren.

Um bei den Kindern einen fairen Wettkampf zu garantieren, wurden 4 Wettkampfgruppen gebildet, für die Gewicht und Gürtel berücksichtigt wurden. Die jüngste Gruppe bestand dabei aus den Bambinis mit weißem Gürtel, welche dann auch nicht aus dem Stand, sondern aus dem Kniestand ihre Kämpfe bestritten. So konnten die Bambinis vereinsintern ein erstes Gefühl für die Begegnung im Wettkampf bekommen. In dieser Gruppe konnte sich Sonja Zvonar (1. Platz) vor Dama Schwarz (2. Platz) und Tim Zvonar (3. Platz) die Goldmedaille erkämpfen.

Die zweite Gruppe bestand aus den ehemaligen Bambinis, welche im Sommer ihre erste Prüfung zum 8.Kyu, dem weiß-gelben Gürtel absolvierten. Hier setzte sich Ronja Schundau durch und erreichte den 1. Platz. Einen hervorragenden 2. Platz erreichte Nils Dusamos. Die Bronzemedaille erkämpfte sich Yannick Stolz.

In der dritten Gruppe konnte sich Jonas Steinbrunn den 1. Platz sichern. Dahinter Lara Freytag, die durch einen hervorragenden Hüftwurf sich nicht nur die Silbermedaille, sondern auch einen Technik-Preis sicherte. Den 3. Platz belegte hier Kosi Nganyadi.

In der vierten Gruppe begegneten sich die ältesten der Kinder. Allesamt hatten sie im Sommer die Prüfung zum 4. Kyu, dem orange-grünen Gürtel absolviert. Dementsprechend spektakulär und energiegeladen gestalten sich die Kämpfe. Schlussendlich konnte sich hier Maik Seeberger durchsetzen, knapp dahinter konnte Timo Braun sich über den 2. Platz freuen, während Ben Roth sich den 3. Platz erkämpfen konnte.

Nach der Hauptrunde der Kinder wurde die Vereinsmeisterschaft durch den Nikolaus unterbrochen, welcher gerade auf der Probefahrt mit Schlitten und Knecht Ruprecht war. Als dieser am Dojo des Budo-Kai vorbeikam entschied der Nikolaus sich dort eine Pause einzulegen, um die Kinder für ihren Fleiß im Training und den Wettkämpfen des Jahres, sowie die Trainer für ihre Arbeit zu loben. Die Arbeit des Knecht Ruprecht war somit darauf beschränkt den Sack mit Geschenken heranzuschleppen. Diese wurden dann vom Nikolaus an Kinder und Trainer verteilt. Der Nikolaus wäre zwar gerne noch länger geblieben, um sich einige Freundschaftskämpfe der Kinder anzuschauen. Allerdings musste er wieder weiter, damit sich die Rentiere durch das lange im Freien Herumstehen nicht erkälten.

Nach diesem erfreulichen Besuch ging es weiter mit den Jugendlichen und Erwachsenen. Dabei ist es vereinsintern schwer ausgeglichene Kämpfe durchzuführen. Da hier auf Gewichtsklasse, sowie auch Graduierung und bisherige Wettkampferfahrung Rücksicht genommen werden muss, um einen für die Kontrahenten fairen und fordernden Kampf zu gestalten.

Aus diesem Grund erklärten sich Rizah Thaqi (MU18, -73kg, 5.Kyu) und Yannick Rauch (M, – 81kg, 5.Kyu) gegeneinander anzutreten. So konnten die Kinder, die zuvor schon gekämpft hatten und die anwesenden Eltern auch einen Eindruck von der Jugend und den Erwachsenen bekommen. Dafür lockerte Abteilungsleiter Achim Steinberg, der an diesem Tag als Kampfrichter auf der Matte stand, die Regeln bezüglich Punktevergabe ein wenig auf. So war den beiden die Gelegenheit gegeben einige Punkte mehr zu erreichen. Wodurch die Zuschauer auch die ein oder andere Technik mehr zu sehen bekamen.

Nach Ende der Kämpfe versammelten sich Kinder, Eltern und Trainer dann zum gemütlichen Kuchen essen und Plauschen, bevor es dann als Abschluss zur Siegerehrung ging.