Am Sonntag, den 22.Juli traten im Dojo des Budo-Kai Bühlertal 18 Judokas an um ihre Prüfung zum nächst höheren Gürtel (Kyu) zu bestehen.

Die Vorbereitung hierfür begann bereits zu Ostern und jetzt waren alle Kinder hochmotiviert nach der langen Trainingszeit Ihr Ziel zu erreichen.

Zu einem Prüfungsprogramm im Judo gehört die Präsentation der Fallschule, was für viele der Judokas noch den leichtesten Teil des Programmes bildete. Anschließend sollten diverse Standtechniken gezeigt werden, wie der Hüftwurf Uki-Goshi oder der Fußwurf De-Ashi-Barai. Im anschließenden Bodenprogramm mussten dann zahlreiche Halte-, Befreiungs- und Hebeltechniken ausgeführt werden. Im letzten Teil schlossen sich die Anwendungsaufgaben an, spätestens an dieser Stelle kam fast jeder Judoka ins Schwitzen, dieser Teil bildet den komplexesten Teil der Prüfung und der Umfang nimmt mit steigendem Gürtel zu. Er beinhaltet Kombinationen, Konter, Befreiungen oder Ausweichmanöver.

Nachdem alle erfolgreich ihre Prüfung bestanden hatten, gratulierten die Prüfer Michaela Scheurer-Wursthorn und Andre Spitzer mit den Trainern Silke Ihle und Julia Henkel den Schülern zu ihrer guten Leistung.  Im Vergleich zum Vorjahr kamen, neben dem Lob für einige ausgezeichnete Prüfungen, Prüfer und Trainer jedoch nicht um die ein oder andere kritische Bemerkung herum. Nach erfolgreicher Vorprüfung, in der jeder Judoka unter Prüfungsbedingung sein Programm bereits im Vorfeld präsentieren musste, hatte der ein oder andere Judoka sich scheinbar schon zu sicher gefühlt.

Den vierten Kyu-Grad (Orange-grün) haben bestanden Timo Braun, Ben Roth, Maik Seebacher, Nico Laabs und Noah Mußler. Über den bestanden fünften Kyu-Grad (Orange) konnte sich Maxim Foussier freuen. Mara Laabs, Marian Mußler, Lucia, Tim und Lasse Besgen wurde zum sechsten Kyu-Grad (Gelb-orange) gratuliert. Ab sofort den siebenten Kyu-Grad (gelb) tragen dürfen Hannah Foussier und Janos Steinbrunn. Ihre allererste Prüfung und somit den 8.Kyu-Grad (weiß-gelb) erlangten Ronja Schundau, Lara Freytag, Yannick Stolz, Nils Dusamos und Kosi-Joel Nganyadi.