Joachim Sander holt zum dritten Mal in Folge den Deutschen-Meister-Titel nach Bühlertal

Am 28. April fanden die Deutschen Ü30 Judoeinzelmeisterschaften der Frauen und Männer statt. Gastgeber hierfür war, wie schon im letzten Jahr, der Judo Club Wiesbaden, welcher die Meisterschaft im Auftrag des Deutschen Judo Bundes in veranstaltete. Die insgesamt 407 Teilnehmer gingen in zehn Altersklassen und ihren jeweiligen Gewichtsklassen an den Start. Auch drei Judokas vom Budo Kai Bühlertal machten sich auf den Weg nach Wiesbaden.

Für den zweimaligen Deutschen Meister der letzten beiden Jahre, Joachim Sander, war die Titelverteidigung in der Altersklasse M7 bis 73 kg das erklärte Ziel. Dafür hatte er sich in den letzten Monaten im Training intensiv vorbereitet. So fegte er seine beiden Gegner aus Nordrheinwestfalen und Bayer in der Vorrunde vorzeitig mit Ippon von der Matte. Im Finale galt es dann erneut den Deutschen Meistertitel zu holen, doch Finalgegner Gotta aus dem Saarland wollte da noch ein Wörtchen mitreden. Zwar führte der Bühlertäler schnell mit einem Punkt, doch war noch nichts entschieden. Die letzte Aktion sollte dieses Finale entscheiden, ein Konter von Sander brachte Gotta zu Boden, allerdings ging der Punkt zuerst an den Saarländer Gotta und es schien wieder ausgeglichen. Der Hauptkampfrichter musste den Videobeweis sichten und entschied für einen Punkt für Joachim Sander, der damit das Finale mit Ippon gewann und seinen dritten Deutschen Meistertitel in Folge feiern konnte.

Danach wurde es für Wolfgang Stadelmann in der Altersklasse M6 über 100 kg spannend. Für ihn ist es der 14. Start in Folge für den Budo-Kai, seit der Deutsche Judo Bund die Meisterschaft 2005 eingeführt hat. Nach drei Begegnungen auf der Matte im Schwergewicht konnte sich Stadelmann über einen verdienten 3. Platz freuen.

 

Der dritte und letzte Starter für den Budo-Kai an diesem Tag war Dirk Janitschke am späten Nachmittag in der Altersklasse M4 bis 81 kg. Im ersten Kampf ging es für ihn gegen den späteren Deutschen Meister Schult aus Mecklenburg-Vorpommern. Nach einer gewonnen Begegnung in der Trostrunde ging es dann um den Einzug ins kleine Finale. Der thüringische Gegner konnte sich allerdings mit Ippon durchsetzen, somit war für Dirk Janitschke hier Schluss, erreichte so aber auch den 7. Platz.

Bei der anschließenden Siegerehrung konnte der angereiste Fanclub die Kämpfer für ihre Erfolge feiern. Mit dem festen Vorsatz auch im nächsten Jahr wieder erfolgreich an den Start zu gehen machte n sich die Bühlertäler Judoka auf ihren wohlverdienten Heimweg.