Ein rundum gelungener Tag war das diesjährige erste Judo-Camp des Budo-Kai Bühlertal. Dabei wurde den kleinen Judokas des Vereins ein Trainingstag geboten, bei welchem sie zusätzlich Freunde mitbringen durften, um ihnen einen ersten Judo-Eindruck mitzugeben. So standen auf der Matte, neben dem Trainerteam, nicht nur erfahrene Judo-Kinder, sondern auch einige Judo-Neulinge.

Nach einem, durch spielerisches Aufwärmen geprägten, Trainingsauftakt konnten die Kinder ihre, im Judo unverzichtbare, Koordination an einem Hindernisparcours unter Beweis stellen. Anschließend wurde den Kindern das richtige Fallen vermittelt, welches sie später am Tag noch brauchen sollten. Die zentrale Bedeutung der sogenannten Fallschule, der Kunst des Fallens, wurde den Kindern anhand von Vorführungen der Trainer verdeutlicht. So konnten die ersten Schritte zum richtigen Fallen vermittelt werden oder die bereits erlernte Fallschule weiter verbessert werden.

Nach dieser ersten sportlichen Hälfte stand dann ein Mittagssnack auf dem Programm, bei dem die Kinder einen erstaunlichen Appetit für Gemüse offenbarten. Nach einer kurzen kreativen Malpause wurde den Kindern, zum Wiedereinstieg in die Welt des Judos, die Werte des Judos, sowie die korrekten (japanischen) Bezeichnungen für die einzelnen Bestandteile des Judo-Anzugs (z.B. Judo-Gi) erklärt.

Nach dieser Theorie-Einheit ging es dann an die praktische Ausführung des Judos. Nach dem obligatorischen, diesmal judospezifischen, Aufwärmen wurden den Kindern eine erste Wurftechnik und eine Haltetechnik vermittelt, welche diese dann ausgiebig miteinander ausprobieren und üben durften. Der Abschluss der Judo-Einheit wurde dann durch spielerische Übungskämpfe, sogenannte Randori, der Kinder gekrönt. Dies ermöglichte den Kindern sich untereinander zu messen, aber sich auch gegenseitig zu fordern und sich so weiter zu verbessern.

Zum Abschluss des sportlichen Tags wurde noch ein Seilziehen veranstaltet, wobei sich die Kinder erst gegenseitig durch den Raum zogen und mit vereinten Kräften wurden dann auch einige Trainer über die Matte gezogen. Den Abschluss des Tages bildete dann das gemeinsame Pizza-Essen nach diesem die Kinder dann müde und ausgepowert von ihren Eltern abgeholt wurden.

Am Ende des Tages blieb es nur noch ein Fazit zu ziehen. Das Judo-Camp, als Trainingstag für die eigenen jungen Judokas und als Werbemittel für die Jugendarbeit des Budo-Kais als gelungen Aktion herausgestellt hat. Die Judo-Abteilung des Budo-Kais bedankt sich bei den an Organisation und Durchführung beteiligten Trainern und Helfern, sowie vor allem bei den Teilnehmern.