Zwei Pokalsiege in Freiburg für den Budokai Bühlertal

Als am vorletzten Wochenende nun bereits zum sechsten Mal zum großen Freiburger Pokalturnier gerufen wurde, schickte auch der Budokai Bühlertal vier seiner Kämpfer in den Breisgau, um sich mit den Judotalenten von Nordbaden bis in die angrenzende Schweiz zu messen.
In der Altersklasse U12 waren die beiden Bühlertäler Robin Harry Mohr und Tom Liebmann in der Gewichtsklasse bis 31 kg angetreten. Mit unglaublichen 28 Kämpfern alleinig in dieser Gewichtsklasse war von vorne herein klar, dass es kein leichtes Unterfangen werden würde, sich hier in Richtung Podestplätze zu kämpfen. Tom Liebmann traf in seinem ersten Kampf auf einen Kontrahenten mit höher Gürtelgraduierung, dem er dennoch technisch sehr gut paroli bot und ihn schließlich mittels einer Außensichel-Fußtechnik sogar besiegte. In seiner zweiten Begegnung gelangte der noch am Anfang seiner Kampflaufbahn stehende Jungkämpfer an einen überlegenen Gegner, der ihn mit einer Schleudertechnik mehrfach zu Boden brachte und am Ende dafür den Sieg einheimste.
Als auch die dritte Begegnung mit einer Niederlage für den Bühlertäler endete, musste sich dieser damit noch vor den Platzierungsmöglichkeiten aus dem Wettkampfgeschehen verabschieden. Doch angesichts seiner noch geringen Wettkampferfahrung hatte Tom Liebmann hier überraschend gute Leistungen gezeigt und gilt deshalb zweifellos als Nachwuchstalent im Budokai Bühlertal.
Mit Robin Harry Mohr trat der zweite Bühlertäler auf die Matte. Mit einer schnellen Kombination aus Schulterwurf und anschließender Innensichel lies er seinen ersten Gegner gar nicht erst in den Kampf kommen und siegte bereits nach wenigen Sekunden per Ippon. In der zweiten Begegnung traf der jüngere der Mohrenbrüder auf einen starken Kämpfer vom badischen Judostützpunkt Karlsruhe. In einem spannenden und von schnellen Angriffen beider Kontrahenten geprägten Kampf wurde auch schnell klar, warum dieser Gegner zuvor auch bereits als Titelanwärter gehandelt worden war. Robin Mohr attackierte unermüdlich mit schnell hintereinander angesetzten Fußfeger- und Sicheltechniken, bis ihm schließlich mittels einer Schultertechnik ein Niederwurf des Gegners gelang. Mit dieser Teilwertung in Führung liegend holte sich Robin Mohr nach einem kräftezehrenden Fight am Ende diesen Sieg.
Aufgrund der großen Teilnehmerzahl hatte der 10jährige Bühlertäler noch einige Gegner aus dem Weg zu räumen, bis er schließlich im Endkampf stand. Die beiden Finalisten zeigten eindrucksvoll, dass auch derart junge Athleten bereits anspruchsvolle Kampftechnik gezielt einsetzen können. In unterschiedlichen Stützpunkten des badischen Judoverbands trainierend zeigten beide Jungs herrliche Angriffskombinationen, wobei der Gegner stets die passende Abwehrtechnik parat hatte. Nach einem fesselnden Duell ging es unentschieden in die Verlängerung, der die Kämpfer an ihre physischen Grenzen brachte. Hier spielte Robin Mohr seine konditionelle Überlegenheit aus und gewann am Ende verdient per Kampfrichterentscheid den Pokal für Bühlertal.
Mit Jana Baßler ging in der Gewichtsklasse bis 40kg das einzige Mädchen für den Budokai an den Start. Mutig stellte sie sich bei ihrem allerersten Wettkampf den deutlich erfahreneren Gegnerinnen und wurde in ihrem ersten Kampf erst in der Verlängerung mit einer Teilwertung bezwungen. Auch die zweite Begegnung sollte Jana Baßler kein Glück bringen, denn die höher graduierte Kontrahentin brachte die Kämpferin aus Bühlertal per Hüfttechnik zu Boden und siegte nach Punkten. Doch Jana Baßler zeigte sportliche Größe und trat in ihrer dritten Begegnung erneut furchtlos auf die Matte, bis auch dieser Kampf gegen die Bühlertälerin entschieden wurde. Doch Jana Baßler gewann an diesem Tag nicht nur den Respekt von ihrem Trainer und dem Publikum, sondern auch die gesammelten Erfahrungen sind ein unverzichtbarer erster Schritt in die aktive Wettkampfteilnahme des Judosports.

Am späten Nachmittag begannen dann die Kämpfe der U14-Jugend, bei denen sich Luis-Carlo Mohr einreihte, um den Budokai Bühlertal bestmöglich zu vertreten.
Mit vier Trainingseinheiten pro Woche perfekt vorbereitet demonstrierte der Bühlertäler ein weiteres Mal, wie die Budo-Sportler aus der kleinen Talgemeinde den Kämpfern der großen Vereine aus Karlsruhe, Freiburg oder Schwetzingen das Fürchten lehren können. In seinem ersten Fight nutze Luis-Carlo Mohr geschickt die Abwehrreaktion des Kontrahenten aus, um mit einem blitzschnellen Umstieg von einer vorwärtsgerichteten Beintechnik in eine dann nach hinten werfende Außensichel-Fußtechnik die Kampfrichter per Ippon von einem vorzeitigen Kampfende zu überzeugen.
Auch das nachfolgende Duell konnte der Bühlertäler per Ipponwertung für eine fußfegende Innensichel vorzeitig für sich entscheiden. Je näher die Podestplätze kamen, desto anspruchsvoller wurden die Gegner und so schöpfte der 12-jährige Bühlertäler sein gesamtes Technik-Repertoire aus, um für jede Kampfsituation den jeweils bestgeeigneten Angriff einzusetzen. An diesem Tag stimmte für Luis-Carlo Mohr einfach alles und so kämpfte er sich durchgängig mit vorzeitigen Ippon-Siegen ins Finale. Hier überzeugte der Bühlertäler einmal mehr von seiner aktuellen Topform und beförderte seinen Gegner nach wenigen Sekunden mit einer kraftvollen Beintechnik frei durch die Luft auf die Matte. Belohnt mit einem weiteren Ippon von den Kampfrichtern und einem hallenden Applaus des Publikums holte sich Luis-Carlo Mohr damit wie bereits schon im Vorjahr den Pokalsieg in seiner Klasse.
Für den Budokai Bühlertal war es ein langer, aber doch sehr erfolgreicher Turniertag, an dem auch die Nachwuchskämpfer erfolgversprechende Leistungen zeigten.

Perfekter Einstieg in die bevorstehende Kampfsaison: Die Brüder Luis-Carlo (hinten) und Robin Harry Mohr vom Budokai Bühlertal