Nachdem über das Frühjahr  hinweg fleißig geübt wurde, konnten die Judokas vom Budo-Kai Bühlertal in der zweiten  Gürtel Prüfung 2013 kurz vor den Sommerferien endlich ihr Erlerntes unter Beweis stellen. Am letzten Samstag war es dann so weit insgesamt sechzehn  Judokas stellten sich der Prüfung. Auch dabei waren fünf Neulinge aus dem diesjährigen Anfängerkurs, die ihre erste Prüfung ablegten. Mit Robin Mohr stellte sich auch ein Süddeutsche und  mehrfacher Landesmeister der Prüfung. In den vergangenen Monaten haben die Trainer und Trainerassistenten mit den Judoka die erforderlichen Falltechniken, Würfe und Haltegriffe  geübt und vertieft, so dass die Prüfer Andre Spitzer 1.DAN und Wolfgang Stadelmann 2.DAN bei den Vorführungen der Prüfungsprogramme gute Ergebnisse zu sehen bekamen. Den 8 Kyu (Gelb-Weiser) Gürtel erreichten nach zahlreichen gekonnten Fallübungen und Würfe die kleinsten der Prüflinge. Dabei besonders zu erwähnen ist das Patrick Marzluf   mit seinen 9 Jahren die Fallübungen so toll beherrscht für einen Anfänger das er den großen  noch was zeigen konnte. Ihren ersten Gürtel erreichten Scaglione Luca-Antonio, Hauns Elias, Ludwig Andrzcy, Ickert Dennis, Krög Anna-Lena und Marzluf Patrick mit der vollen Punktzahl beim Fallen. Den 7.Kyu (Gelber Gürtel) schafften Koukidis Iraklis und Borowski Jan. Bei den beiden galt es, die grundlegenden Wurfprinzipien aus Ausgangssituationen (beispielsweise der Gegner/Partner schiebt bzw. kommt nach vorne) zu verdeutlichen und die Techniken beidseitig vorzuführen das ihnen sehr gut gelang. Eine Stufe weiter zum 6.Kyu (Gelb-Oranger Gürtel ) gelangten Meier Louis und Lang Luis. Sie mussten unter anderem zeigen, selber aktiv das Gleichgewicht des Partners zu brechen und in Würfe und  Haltegriffe überzuleiten. Mit einer hervorragenden Leistung in Praxis und Theorie erreichte Bogenschütz Niclas den 5. Kyu ( Orangener Gürtel ). Zink Yannik und Liebmann Tom demonstrierten für den 4. Kyu (Orange-Grüner Gürtel), dass sie auch den „freien Fall“ beherrschen. Denn die geforderten komplexeren Würfe erfordern eine sichere Falltechnik. Und wer andere werfen will, muss sich auch werfen lassen um den nächsten Gürtel zu erreichen. Um den 3.Kyu ( Grüner Gürtel )oder den 2.Kyu (Blauer Gürtel) erreichen zu können braucht man einen  guten und fairen Partner der im Prüfungsfach Kata unterstützt.  Diese faire und gegenseitige Hilfe beim Üben von Techniken ist  eines der Judo-Grundprinzipien. Kleine verbale Unterstützung des Partners während der Prüfung ist durchaus zulässig. Himmel Janis und Marcel Gaßler zeigten bei  ihrer Prüfung zum Grünen Gürtel  sehr gute Leistungen und brauchten solche Hilfen nicht einmal. Robin Mohr  muss man besonders loben, denn gleich drei Prüflinge wollten mit ihm Randori machen wegen seiner fairen Art und nahezu perfekten Falltechnik als Wurfpartner in diesem Prüfungsfach. Mit dem Erreichen des Blauen Gürtel setzt Robin Mohr einen weiteren Meilenstein in seiner Judokariere. Nach dem Abschlußrandori durften die Prüflinge unter Beifall ihrer Eltern ihre wohlverdienten  Prüfungsurkunden  entgegen nehmen. (ws)