Für den Nachwuchsbereich des Budokai Bühlertal ist das alljährlich um das Wochenende des Nikolaustages in Freudenstadt stattfindende Stopsturnier bereits ein fester Termin. Acht Sportler samt Eltern und Trainer machten sich so auch heuer auf den verschneiten Weg, um gegen die Jungkämpfer der befreundeten Judovereine auf die Matte zu treten.

Bühlertals jüngster Teilnehmer war der achtjährige Niclas Bogenschütz, der damit sein erstes Turnier in seiner jungen Judokarriere bestritt. Sein erster Gegner war zweifellos erfahrener, geriet jedoch durch die mutigen Angriffe des Bühlertälers zunächst in Rückstand. Am Ende musste sich Niclas Bogenschütz aber der Erfahrung seines Gegners geschlagen geben und verlor diesen Kampf. Doch der kleine Kampfknirps lies sich nicht entmutigen und holte sich im nächsten Kampf seinen ersten Sieg. Im letzten Kampf unterlag er jedoch seinem Kontrahenten, was ihm am Ende jedoch einen sehr guten dritten Platz gleich bei seinem ersten Turnier bescherte.

Pauline Decker ging als einziges Mädchen vom Budokai an den Start. Auch sie sollte bei diesem Turnier erste Kampf-Erfahrungen sammeln. Leider geriet sie an eine schwierige Gruppe mit vielen routinierten Gegnerinnen. Unerschrocken stellte sie sich jeder Herausforderung, konnte aber leider nicht punkten. Für ihren Mut wurde sie dennoch von ihrem Trainer gelobt und von ihren Vereinskameraden bewundert.

In der Gewichtklasse bis 32kg stellte der Budokai fünf von insgesamt neun Kämpfern dieser Gruppe – eine Häufung, die natürlich jeglichen Ambitionen zur Erringung eines Vereinspokals widerstrebt. Schließlich kann man dadurch mit den fünf Kämpfern nur maximal einen der punktegewichtigen Erstplatzierungen holen.
Schon in der ersten Runde lehrte der Budokai den anderen Kämpfern das Fürchten. So waren am Ende unter den ersten sechs Plätzen in dieser Gruppe tatsächlich fünf Judokas des Budokai Bühlertal gelandet. Lediglich ein Kämpfer aus einem anderen Schwarzwald-Verein verhinderte die gänzliche Budokai-Dominanz, da er Leon Ziegler in einem packenden Duell besiegen konnte. Leon gewann dann in der Trostrunde seine weiteren Kämpfe mit musste sich aber im Kampf um den Einzug in das kleine Finale seinem Vereinskollegen Marcel Gaßler geschlagen geben. Am Ende erreichte Leon Ziegler einen guten fünften Platz. Mit Mathias Kronberg hatte der Budokai einen weiteren sehr guten Kämpfer am Start, der sich gegen seine Kontrahenten mit engagierten Wurfansätzen durchsetzte und erst im Finale von seinem Vereinskameraden Janis Himmel gestoppt wurde. Auch Janis Himmel zeigte, dass er sich an diesem Tag unbedingt auf die vorderen Plätze kämpfen wollte und so beförderte er seine Vereinskameraden Tom Liebmann und Marcel Gaßler überlegen in die Trostrunde. In einem spannenden Kampf um Platz eins besiegte am Ende Janis Himmel auch seinen Trainingspartner Kronberg und holte sich den Klassensieg. Den Kampf um den Einzug ins sog. kleine Finale um Platz drei bestritt schließlich Tom Liebmann erneut gegen diesen Kontrahenten aus dem befreundeten Schwarzwälder Judoclub. Zunächst konnte Tom Liebmann den erfahrenen Kämpfer durch seine Angriffe beschäftigen und zeigte gute Wurfansätze. Doch der Gegner nutzte schließlich eine Unachtsamkeit des Bühlertälers und Tom Liebmann musste diesen Kampf abgeben, was ihn auf Platz fünf zurückwarf. Damit kämpfte anschließend Marcel Gaßler gegen diesen Gegner um Platz drei. Der Budokai-Kämpfer versuchte in einem kräftezehrenden Kampf alles, um ebenfalls zu seinen Vereinskollegen auf das Podest zu gelangen. Doch am Ende unterlag er durch einen Haltegriff und belegte trotz seiner guten Leistungen den etwas undankbaren vierten Platz.

Mit einer Bilanz von einem ersten und einem zweiten Platz, einem viert- und zwei fünftplatzierten Kämpfern in dieser Gruppe zeigte der Budokai Bühlertal seine kämpferische Überlegenheit in der 32kg-Klasse.

Der letzte Budokai-Kämpfer war Robin Mohr, der von seinem Gewicht her eigentlich mit seinen Kameraden bis 32kg gestartet wäre. Um die Gewichtsklassen-Verteilung der Bühlertäler jedoch ein wenig zu entzerren, wurde vom Trainer kurzerhand entschieden, ihn in der nächst höheren Gewichtsklasse starten zu lassen, weil man es dem recht erfahrenen Kampfsportler von seinem Können her auch einfach zutraute. Die knapp fünf Kilogramm schwereren Gegner machten aber dann dem Bühlertäler das Leben nicht gerade leicht und es war von vorneherein klar, dass nur durch geschickte Technik-Umsteige-Kombinationen diese Überlegenheit der Kontrahenten kompensiert werden könnte. Mit vollem Körpereinsatz und gewohnt offensivem Kampfstil gewann Robin Mohr alle vier Kämpfe und holte sich damit den Sieg in der Klasse bis 35kg.

Nach anstrengenden Zweikämpfen und reichlicher Pokalausbeute ließen die Kämpfer zusammen mit ihren Eltern und dem Trainer den Tag bei McDonalds gebührend ausklingen.

Mit diesem Turniererfolg haben die Nachwuchskämpfer des Budokai Bühlertal ein weiteres Mal eindrucksvoll demonstriert, dass sie schon lange nicht mehr zu den Anfängern gehören. Doch es hat ebenfalls gezeigt, dass es auch in diesem erfolgreichen Judoclub noch genügend „weiße Flecken“ auf der Gewichts-Landkarte gibt, weshalb neue Kämpfer im Budokai stets willkommen sind. Interessierte sind dienstags und donnerstags jeweils um 18.00 Uhr herzlich eingeladen.

Zufriedene Gesichter bei den erfolgreichen Kämpfern des Budokai. Von links: Pauline Decker, Robin Mohr, Tom Liebmann, Leon Ziegler, Janis Himmel, Marcel Gaßler, Niclas Bogenschütz und Mathias Kronberg mit reicher Pokalausbeute und ihrem Trainer Andre Spitzer